Diäten: Mandeln dämpfen den Appetit

"Der Nachtisch geht schon noch rein" - übergewichtige Menschen haben oft das Problem, dass die Mahlzeiten bei ihnen nur schwache Sättigungsgefühle auslösen. Wie jetzt aber Studien zeigen, kann man dieses Appetit-Problem mit Hilfe von Mandeln in den Griff bekommen.

Übergewicht gehört zu den großen Herausforderungen der Gegenwart. Allein in Deutschland gelten mehr als zwei Drittel der Männer und mehr als die Hälfte der Frauen als übergewichtig. Den Betroffenen wurde lange Zeit geraten, ihre Kalorienzufuhr zu reduzieren. Doch mittlerweile setzt sich in den Ernährungswissenschaften immer mehr die Erkenntnis durch, dass der Speiseplan auch Lebensmittel enthalten sollte, die nachhaltig satt machen. „Denn wer satt ist, den wird es nicht so schnell wieder zur nächsten Kalorienaufnahme drängen“, erklärt John Blundell von der University of Leeds. Nach Erkenntnissen des englischen Biopsychologen sollten wir uns nicht einseitig darauf fokussieren, dass die Nahrungsmittel die Ursache des Übergewichtsproblems seien: „Sie können auch ein Teil der Lösung sein.“(1)

Als Lebensmittel mit hohem Sättigungsgrad haben sich nun die Mandeln herausgeschält. In einer englischen und australischen Studie (2,3) verzehrten die Probanden deutlich weniger zu ihren Hauptmahlzeiten, wenn man ihnen zum Frühstück oder als Snack zwischendurch eine Portion der Nussfrüchte kredenzte. Das Interessante dabei: Obwohl Mandeln ja nicht gerade kalorienarm sind, nahmen die Testpersonen insgesamt weniger Kalorien auf. Die Probanden verspürten also weniger Appetit, obwohl sie objektiv weniger gegessen hatten als sonst.

Dies deutet bereits darauf hin, dass sich der Mandelverzehr auf bestimmte Areale im Gehirn auswirkt, so dass dort gewissermaßen die “Hungerbremse“ betätigt wird. Wie das im Einzelnen vor sich geht, hat man nun an der Purdue-University in Indiana näher untersucht.(4)

Die amerikanischen Forscher untersuchten das Gehirn von 13 übergewichtigen Testpersonen mittels funktioneller Magnetresonanztomographie, mit der man sehr verlässliche Daten über die Aktivitäten einzelner Hirnareale bekommen kann. Die Untersuchungen wurden jeweils vor und nach einer zwölfwöchigen Diät durchgeführt, um die Reaktionen in den Geschmacks- und Belohnungszentren der linken Insula – sie liegt verdeckt unter der Großhirnrinde - zu messen. Die Probanden bekamen entweder 42 Gramm Mandeln oder eine Kontrollmahlzeit mit dem gleichen Kaloriengehalt.

Es zeigte sich, dass Mandeln – egal, ob sie vor oder nach der Diät verzehrt wurden – eine starke Aktivität in der Insula auslösten. Das heißt: Die Probanden erlebten durch den Mandelverzehr ein starkes Gefühl der Belohnung. Was im Fazit bedeutet: Die Nussfrüchte lassen kaum gustatorische Wünsche offen, man hat nach ihrem Verzehr weniger das Bedürfnis, noch etwas anderes essen zu müssen.

Aus den zitierten Studienergebnissen ergibt sich eine Reihe von konkreten Vorschlägen für die alltägliche Ernährungspraxis bei Übergewicht. So hat man nach einer deftigen Speise oft das Bedürfnis nach etwas Süßem - doch das dürfte deutlich schwächer ausfallen, wenn man das Mahl mit einer Portion Mandeln abschließt. Aber man könnte natürlich auch vorher zu den Nussfrüchten greifen, um bei der Hauptmahlzeit weniger zuzuschlagen. Beides dürfte wirken, hat aber natürlich auch etwas vom Verzicht und der Askese an sich. Wer das nicht will, wählt besser den dritten Weg: Dass er nämlich immer dann, wenn er Lust auf einen Snack bekommt, anstatt zu Schokoriegel und Kuchen zur Mandeltüte greift.

Literaturübersicht
  1. Blundell J, „Controlling the drive to eat. The impact of foods on the satiety cascade“, Vortrag zur 12. European Nutrition Conference, Berlin, 2015
  2. Hull S, “A mid-morning snack of almonds generates satiety and appropriate adjustment of subsequent food intake in healthy women”, Europ J Nutr 2015;54(5):803-10. doi: 10.1007/s00394-014-0759-z. Epub 2014 Sep
  3. “Appetitive, dietary and health effects of almonds consumed with meals or as snacks: a randomized, controlled trial”, Europ J Clin Nutr 2013;67(11):1205-14. doi: 10.1038/ejcn.2013.184. Epub 2013 Oct 2
  4. Sayer RD, “Effect of Almond Consumption on the Neural Response in the Left Insula”, Experimental Biology 2015; Abstract No. 8401, Program No. 900.9; POSTER C64, FASEB 2015; 29(1)