Pistazien senken postprandialen Blutzuckerspiegel

Erhöhte postprandiale Blutzuckerspiegel stellen einen Risikofaktor für die Erkrankung an Diabetes Mellitus dar. Insbesondere bei Typ 2 Diabetes, dem sogenannten Altersdiabetes können stark erhöhte postprandiale Blutzucker-spiegel beobachtet werden. Darum ist es für die Prävention und Behandlung dieser Erkrankung besonders wichtig Ernährungsstrategien zu finden, die dem entgegenwirken.

Es gibt Hinweise aus einer epidemiologischen Studie, dass eine nussreiche Ernährung das Diabetesrisiko senken kann(1). Der genaue Wirkungs-mechanismus ist bisher allerdings noch nicht geklärt. Darum haben Forscher aus Kanada zwei Studien durchgeführt, in denen sie den Einfluss von Pistazien auf den postprandialen Blutzuckerspiegel untersucht haben(2).

In der ersten Studie untersuchten Kendall und Kollegen den Einfluss von unterschiedlichen Mengen an Pistazien. Hierfür wurden 10 übergewichtige Probanden untersucht. Die Probanden mussten nüchtern eine Testmahlzeit bestehend aus 28, 56 oder 84 g Pistazien allein oder zusammen mit 50 g Weißbrot verzehren, wobei jeder Proband an unterschiedlichen Tagen die verschiedenen Testmahlzeiten durchlief. Vor der Mahlzeit, so wie nach 15, 30, 45, 60, 90 und 120 Minuten wurde der Blutzuckerspiegel gemessen. Der Verzehr der Pistazien alleine zeigte kaum Einfluss auf den Blutzucker. Der relativ starke Anstieg des Zuckerspiegels den Weißbrot normalerweise erzeugt, konnte durch die gemeinsame Aufnahme mit den Pistazien deutlich reduziert werden, wobei die beiden höheren Dosen wirksamer waren.

Für die zweite Studie wurde den gleichen Probanden eine Testmahlzeit bestehend aus 56 g Pistazien in Kombination mit 50 g Kohlenhydraten verabreicht, wobei Reis, Nudeln oder Kartoffelpüree als Kohlenhydratquellen dienten. Ansonsten lief die zweite Studie analog zur ersten ab. Der Verzehr von Pistazien zusammen mit Reis oder Nudeln konnte den Anstieg des Blutzuckers deutlich hemmen. Für Kartoffelpüree fiel das Ergebnis nicht so deutlich aus, zeigte sich aber tendenziell auch.

Die Ergebnisse dieser beiden Studien zeigen, dass Pistazien den hohen Anstieg des Blutzuckerspiegels nach Verzehr von Mahlzeiten mit leicht verfügbaren Kohlenhydraten senken. Laut Kendall und Kollegen könnte eine mögliche Ursache für die positive Wirkung der Nüsse in ihrer Nähr- stoffzusammensetzung liegen. Nüsse enthalten wenige Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett, dass jedoch auf Grund seiner Fettsäurenzusammensetzung (viele ungesättigte Fettsäuren und nur wenig gesättigte) als gesund- heitsfördernd gilt. Im Fall von Diabetes könnte der hohe Fettgehalt zu einer langsameren Magenentleerung führen und somit den verminderten Anstieg des Blutzuckerspiegels und damit verbunden den möglichen präventiven Nutzen gegenüber dieser Volkskrankheit erklären.

Quellen:
  1. Jiang et al.(2002) : Nut and peanut butter consumption and risk of type 2 diabetes in women. JAMA 288, 2554-2560.
  2. Kendall et al.(2011) : The impact of pistachio intake alone or in combination with high-carbohydrate foods on post-prandial glycemia. European Journal of Clinical Nutrition (2011) 65, 696-702.