Warum sollte die Haselnuss in einer ausgeglichenen Ernährung nicht fehlen?

Weil die Haselnuss

  • reich an einfach ungesättigten Fettsäuren ist, welche das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken können!
  • verschiedene Antioxidantien enthält (Phenole und Vitamin E), die unseren Körper vor den schädigenden Auswirkungen von oxidativem Stress schützen können!

Haselnüsse werden v.a. in der Türkei, Italien, Spanien und der USA angebaut. Sie werden zu 80% in der Schokoladenindustrie verarbeitet und nur 5% der Haselnüsse werden ohne jegliche Verarbeitung verzehrt. Haselnüsse werden roh, blanchiert oder geröstet genossen. Auch im Weihnachtsgebäck, als Haselnusscreme verarbeitet, im Salat oder als Öl werden Haselnüsse gern verwendet.

 

Die Zusammensetzung der Haselnüsse variiert je nach Sorte, Anbau und Verarbeitung.

Eine Gruppe um A.I. Köksal (2006) analysierte die Inhaltsstoffe 17 ver- schiedener Haselnusssorten, welche in der Türkei angebaut werden(1). Die Haselnuss unterscheidet sich von den anderen "Nüssen" durch ihren hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren. Der Fettgehalt der analysierten Haselnusssorten lag zwischen 56% und 69%, wovon die Ölsäure die dominierende Fettsäure darstellt. Zwischen 74% und 83% des Fettes besteht aus Ölsäure. Nur die Macadamianuss enthält in etwa so viele einfach ungesättigten Fettsäuren wie die Haselnuss, nämlich 59%(2).

Die Vitamin E-Konzentrationen der Haselnüsse lagen zwischen 17 mg/100g und 38 mg/100g. Mandeln enthalten ungefähr so viel Vitamin E wie die Haselnüsse (26 mg/100g). Währenddessen Pinienkerne und Cashewnüsse von den "Nüssen" die geringste Vitamin E-Konzentration aufweisen (1 bzw. 0.8 mg/100g)(2).

Zahlreiche epidemiologische und klinische Studien assoziieren einen regelmäßigen Verzehr von Nüssen mit vielfältigen gesundheitlichen Vorteilen, z.B. der Senkung des Cholesterins, der Senkung des Risikos kardiovaskulärer Erkrankungen und des Risikos an Typ-II-Diabetes zu erkranken. Diese positiven Wirkungen lassen sich auf zahlreiche Inhaltsstoffe der Nüsse (z.B. die Antioxidantien, einfach ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe) zurückführen.

Die Wirkung des Haselnussverzehrs wurde in einigen Studien auch am Menschen untersucht.

Im Jahr 1999 wurde von I. Durak und seinen Kollegen eine Studie mit gesunden jungen Menschen (18-19Jahre), durchgeführt. Der Zusatz von 1g Haselnüssen je kg Körpergewicht zur normalen Ernährung, über einen Zeitraum von 30 Tagen, führte hier zu einer Reduktion des Cholesterins im Plasma. Des Weiteren wurde das antioxidative Potential des Plasmas verbessert(3).

Eine Studie um S.M. Mercanligil (2007) untersuchte den Einfluss einer haselnussreichen Diät. Die Probanden verzehrten 4 Wochen lang zusätzlich zu einer fett- und cholesterinarmen und kohlenhydratreichen Diät täglichen 40g Haselnüsse. Während der Studie mit Männern, die einen erhöhten Cholesterinspiegel aufwiesen, kam es zu positiven Veränderungen der Blutlipidwerte. Das VLDL-Cholesterin, die Triglyceride und das Apolipoprotein B nahmen signifikant ab. Auch das LDL sank, jedoch nicht signifikant. Das HDL stieg signifikant an(4).

Diese Studienergebnisse verdeutlichen, was hinsichtlich der Inhaltsstoffe der Haselnuss schon vermutet werden konnte. Es ist bekannt, dass ungesättigte Fettsäuren und Antioxidantien, wie z.B. das Vitamin E, sich positiv auf den menschlichen Organismus auswirken können. So zeigen Studien mit Nahrungsmitteln, welche reich an ungesättigten Fettsäuren sind, kardioprotektive Effekte. Antioxidantienreiche Nahrungsmittel können als Radikalfänger den oxidativen Stress senken. So schützen sie den Körper vor der Schädigung durch freie Radikale, welche Ursache für verschiedene Erkrankungen sein können (u.a. Autoimmunerkrankungen und Krebs).

Diese Ergebnisse bestätigen sich durch die zwei Studien um I. Durak und S.M. Mercanligil, bei welchen der Einfluss des Haselnussverzehrs auf den menschlichen Organismus untersucht wurde. Bei diesen Studien wurden durch den Verzehr von Haselnüssen die Blutfettwerte und auch der antioxidative Status des Plasmas verbessert.

So ist also auch die Haselnuss eine gesunde Ergänzung für eine ausgeglichene Ernährung und lässt sich vielseitig in die tägliche Kost integrieren.

Quellen:
  1. Köksal AI, Artik N, Simsek A; Güne? N (2006) "Nutrient composition of hazelnut (Corylus avellana L.) varieties cultivated in Turkey." Food chemistry, 99, 509-515 Souci S, Fachmann W, Kraut H (2004)
  2. "Die Zusammensetzung der Lebensmittel; Nährwert Tabellen." Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart Durak I, Köksal I, Kaçmaz M, Büyükkoçak S, Çimen BMY, Öztürk HS (1999)
  3. "Hazelnut supplementation enhances plasma antioxidant potential and lowers plasma cholesterol levels" Clinica Chimica Acta, 284, 113-115
  4. Mercanligil SM, Arslan P, Alasalvar C, Okut E, Akgül E, Pinar A, Geyik PÖ, Tokgözoglu L, Shahidi F (2007) "Effects of hazelnut-enriched diet on plasma cholesterol and lipoprotein profiles in hypercholesterolemic adult men." European Journal of Clinical Nutrition, 61, 212-220