Die Wirkung der Haselnüsse: gemahlen, geschnitten oder ganz?

Es ist bekannt, dass eine nussreiche Ernährung das Cholesterin reduziert, wahrscheinlich aufgrund der günstigen Fettzusammensetzung und anderen bioaktiven Komponenten von Nüssen. Aber trifft dieses für die unterschiedlichen Nussformen (gemahlen, geschnitten und ganz) gleichermaßen zu?

Nucis e. V. Deutschland ab sofort auf Facebook aktiv

Schneller fundierte Infos zu Nüssen und Gesundheit

Nucis e. V. Deutschland bietet den Nutzern des Web 2.0 einen besonders schnellen, informativen Service: Ab sofort sind wir auf „Facebook“ aktiv. Unter „Nucis e. V.“ finden Sie uns jederzeit. Wir versorgen Sie mindestens einmal wöchentlich mit Kurzinfos zu nussrelevanten 

Nussverzehr der schwangeren Mutter schützt das Kind vor Asthma und Allergien

Neben Hühnerei, Milch, Meeresfrüchten und Sellerie gehören Nüsse - vor allem Erdnüsse - zu den häufigen Auslösern einer Nahrungsmittelallergie. Das tatsächliche Risiko dafür ist mit ein bis zwei Prozent weitaus geringer, als weithin vermutet wird. Nichtsdestoweniger meiden viele Mütter während ihrer Schwangerschaft den Nussverzehr, um ihre Kinder vor entsprechenden Allergien zu schützen. Doch diese Strategie erscheint mehr denn je als fragwürdig. Nicht nur, weil man dadurch auf ein wertvolles vegetarisches Nahrungsmittel mit wichtigen Proteinen, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren verzichtet. Eine aktuelle dänisch-amerikanische Studie(1) belegt außerdem, dass man zur Vorbeugung vor Allergien und Asthma sogar bewusst Nüsse in den Schwangerschaftsspeiseplan einbauen sollte.

Nüsse mildern Symptome des Polyzystischen Ovarialsyndroms (PZOS)

Etwa 4 % der Frauen leiden unter dem "Polyzystischen Ovarialsyndrom (PZOS)". Diese Frauen weisen erhöhte Androgenspiegel auf, die mit verstärktem Haarwuchs im Gesicht und am Körper einhergehen. Des Weiteren leiden sie an Zyklusstörungen und zum Teil auch Unfruchtbarkeit. Viele der Patientinnen sind außerdem adipös und haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen(1).

Mandeln unterstützen die blutfettsenkende Wirkung einer Diät

Gerade bei stark übergewichtigen Menschen sollen Diäten in der Regel nicht nur das Körpergewicht reduzieren, sondern auch für eine Verbesserung der Blutfettwerte sorgen. Zur Enttäuschung von Ärzten und Patienten bleibt dieser Effekt jedoch oft aus. Laut einer amerikanischen Studie kann man hier aber offenbar "nachhelfen", indem man Mandeln in seinen Speiseplan einbaut.