Die Paranuss

Botanik

Der Paranussbaum (Berthollrtia excelsa) gehört zur Familie der Lecythidaceae. Die in Amazonien beheimatete Paranuss oder "Brasilnuss" zählt zu den Kapselfrüchten. Der Paranussbaum benötigt ein äquatorial-tropisches Klima mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 25-28 °C. Er erreicht eine Höhe von 30-60 m und trägt eine schirmförmige Krone mit lederartigen ovalen Blättern. Die gelb-cremefarbenen Blüten bilden sich an nach oben gerichteten Blütenständen und bestehen aus zwei Kelchblättern und sechs blassgelben Blütenblättern. Die Hauptblütezeit ist im Dezember.

Die kugel- bis eiförmigen Früchte haben einen Durchmesser von 10-15 cm, ein Gewicht von 0,8-2kg und erinnern an Kokosnüsse. Die hartschalige Kapsel, die Paranusstopf genannt wird, ist von einer sehr dicken Hülle umgeben(1). In den Kapseln befinden sich 10-20 segmentartig angeordnete Samen, die von einer sehr harten Samenschale umgeben sind. Bricht man die dreikantigen Samen auf, wird das von einer dunkelbraunen Samenhaut umgebene Nährgewebe (Endosperm), die eigentliche Nuss, freigegeben(2).

© Rosengarten

© Rosengarten

© Rosengarten

© Rosengarten

Geschichte

Die ersten historischen Quellen, die auf diese Nüsse hindeuten stammen aus dem Jahr 1569, als ein spanischer Kolonialbeamter Tausende dieser Nüsse für seine müden und hungrigen Truppen sammelte. Später wurde die Paranuss nach dem Teilstaat Pará benannt, wo sie ihren Ursprung hat. Der Name "Pa`ra" stammt aus dem Indianischen und bedeutet "Fluss-Meer". 1633 gelangte die Paranuss erstmals nach Europa.

Anbaugebiete

Paranüsse werden nicht in Plantagen kultiviert. Sie wachsen wild und stammen aus Amazonien.

Ernte

Die Erntezeit dauert von November bis März. Die Fruchtkapseln werden von so genannten "Castanheiros" von ihrer Hülle befreit und aufgeschlagen. Die Erntearbeiter sammeln den Inhalt der Kapseln ein und bringen die Nüsse zur Sammelstation. Die Nüsse sind frisch geerntet noch sehr weich und werden in der Sammelstation mit Heißluft getrocknet.

© Besana

© Besana

© Besana

© Besana

© Besana

© Besana

Handelsformen

Paranüsse kommen vor allem in der Schale oder geschält auf den Markt. Sie werden aber auch geröstet, gesalzen, in Schokolade sowie als Eiscreme angeboten.

© Trueb

© Besana

Gesundheit

Paranüsse sind sehr nährstoffreich. Sie liefern 660kcal/100g und weisen einen Gesamtfettgehalt von 67g/100g auf. Dieses Fett besteht aber zu einem hohen Anteil aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die essentielle Linolsäure (ω-6) ist mit 20g/100g reichlich enthalten. Linolsäure wird im Körperzu Arachidonsäure und Eicosanoiden desaturiert, die eine immunsupprimierende Wirkung haben(3). Des Weiteren liefern Paranüsse 14g/100g pflanzliches Eiweiß. Der Eiweißbaustein L-Arginin ist darin in hohen Mengen enthalten und dient zur Gesunderhaltung des Gefäßendothels(4).

Darüber hinaus liefern Paranüsse hohe Mengen an den Mineralstoffen Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen. Calcium wird im Körper zur Mineralisierung der Knochen und Zähne herangezogen und ist unter anderem auch an enzymatischen Reaktionen sowie an der Blutgerinnung beteiligt. Das mit 376mg/100g in Paranüssen enthaltene Magnesium dient zur Aktivierung zahlreicher Enzyme und wird für die Muskelkontraktion benötigt. Ein Mangel kann zu Krämpfen führen, weshalb bei starker körperlicher Anstrengung auf eine ausreichende Zufuhr von Magnesium geachtet werden sollte.

Das ebenfalls reichlich enthaltene Kalium reguliert im Körper die Reizleitung von Nerven- und Muskelzellen und beeinflusst die Herztätigkeit. Das in einer Menge von 2,43mg/100g vorkommende Eisen ist Bestandteil des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) und dient zum Sauerstofftransport im Blut. Des Weiteren sind Paranüsse eine hervorragende Selenquelle.

Selen wirkt antioxidativ, schützt die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und die Zellemembranen. Die Spurenelemente Zink und Kupfer sind ebenfalls in nennenswerten Mengen vorhanden. Als Cofaktor zahlreicher Enzyme greift Zink in viele Stoffwechselvorgänge ein und ist an der Stimulation des Immunsystems beteiligt. Das enthaltene Kupfer fördert die Blutbildung und ist als Antioxidanz wirksam(3).

Energie- und Nährstoffgehalt

Paranuss (Angaben pro 100 g essbarem Anteil)

Bestandteil Einheit Menge
Energiegehalt kcal 670
ENERGIE LIEFERNDE NÄHRSTOFFE, BALLASTSTOFFE
Gesamtfett g 66,8
Gesättigte Fettsäuren (SFA) g 17*
Einfach ungesättigte Fettsäuren (MUFA) g 22*
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA) g 24,9*
Linolsäure g 29,8
Linolensäure mg k. A.
Eiweiß g 16
Kohlenhydrate g 3,64
Ballaststoffe g 6,7
MINERALSTOFFE INKLUSIVE DER SPURENELEMENTE
Natrium mg 2
Kalium mg 644
Magnesium mg 160
Calcium mg 132
Mangan mg 0,6
Eisen mg  3,4
Kupfer mg 1,3
Zink mg 4
Phosphor mg 674
Chlorid mg 57*
Fluorid μg 120*
Jodid μg 0,05
Selen μg 103
VITAMINE
Retinoläquivalent μg k. A.*
Gesamtcarotinoide μg k. A.
Beta-Carotin μg spuren
Gesamttocopherol mg 18
Vitamin K μg k. A.*
Vitamin B1 μg 1000
Vitamin B2 μg 35
Nicotinamid/Niacin mg 0,2
Pantothensäure μg 230
Vitamin B6 mg 0,11
Folsäure μg 39
Biotin μg 6,5*
Vitamin C mg 0,7
BIOAKTIVE PFLANZENSTOFFE (AUSWAHL)
Gesamtphytosterine mg k. A.
Stigmasterin mg k. A.
Campesterin mg k. A.
ß-Sitosterin mg k. A.
Erläuterung:

k.A.: Keine Angabe. Zahlen gerundet bis 2 Stellen nach dem Komma, sofern vorhanden. Kursiv: herausragende Werte.

Quellen:

Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (Hrsg.): SouciFachmann-Kraut. Die Zusammensetzung der Lebensmittel.
Nährwerttabellen.
Medpharm Online Datenbank 2009
* Bundeslebensmittelschlüssel. Version II.3

Literatur:

  1. Trueb L.; Früchte und Nüsse aus aller Welt, Hirzel Verlag Stuttgart, Leipzig 1999, S. 241f
  2. Franke W.; Nutzpflanzenkunde Thieme Verlag 4. Auflage, 1989 S.246
  3. Biesalski H.K., Fürst P., Kasper H., Kluthe R., Pölert W., Puchstein Ch., Stähelin H. B.; Ernährungsmedizin Thieme Verlag1999, 1. Auflage S.68 , 161- 163, 178, 183,323
  4. Brehme U.; Stellenwert von Nüssen in der Ernährung für die Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen; Ernährungsumschau 49 (2002) Heft 2 S. 44f