Nüsse und Trockenfrüchte stärken das Immunsystem

Nüsse und Trockenfrüchte sind seit Jahren Gegenstand klinischer Studien. Die Arbeit kennzeichnet die Analyse und Aspekte der gesundheitsfördernden Wirkung.

Das Immunsystem besteht aus einer Reihe hochspezialisierter Organe und Zellen, die den Körper idealerweise vor äußeren Einflüssen schützen. Die Ernährung spielt zusammen mit dem Alter und der Exposition gegenüber Antigenen eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Immunabwehr. Mehrere Ernährungsprinzipien tragen zur Entwicklung und Funktion des Immunsystems bei:

Proteine, insbesondere auf pflanzlicher Basis, Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe, die Vitamine C, A und E und Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen und Polyphenole. All diese befinden sich in hoher Konzentration in Nüssen und Trockenfrüchten und es beweist, dass sie hiermit zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Ballaststoffe fördern die Konzentration an kurzkettigen Fettsäuren, welche wichtig für eine gesunde Darmschleimhaut ist. Darüber hinaus enthalten Nüsse wie kein anderes Lebensmittel den wichtigen Botenstoff Melatonin. Dieser Botenstoff unterstützt den Organismus bei der Produktion weiterer Botenstoffe und trägt vermutlich zu einem allgemeinen Wohlbefinden bei.

Der Mineralgehalt ist wichtig: Walnüsse, Haselnüsse und Pistazien sind eine Quelle für Magnesium, Zink und Kupfer, während Haselnüsse und Pistazien auch eine Quelle für Vitamin B6, Pinienkerne und Cashews ein guter Lieferant für Zink und Selen darstellen.(1)

Literaturübersicht
  1. Nutfruit Magazin / Prof. Alessandra Bordoni, MD, PHD